Hilfsnavigation


Amt Kisdorf



Hauptnavigation



Volltextsuche


Externer Link: Fahrplanauskunft
Linie Box Rechte Randspalte

Seiteninhalt

Stuvenborn

 

 


869 Einwohner am Stichtag 31.03.2013
Gemeindegröße: 796 ha

Die Gemeindevertretung besteht aus 11 Mitgliedern, davon 7 CDU, 3 FDP und 1 SPD.

An Infrastruktur ist vorhanden:
Frischemarkt, Bank; Post, Bäcker, Handwerker und Handel
Busverbindung nach Kaltenkirchen und Bad Segeberg
Strom- und Erdgasversorgung
Öffentliche Wasserver- und Abwasserentsorgung
Grundschule in Sievershütten
Gemeinschaftsschule in Kisdorf
Gymnasium in Kaltenkirchen
Kindergarten mit Hort und Kleinkinderbetreuung
Evangelische Kirchengemeinde, die Kirche ist in Sievershütten, das Pastorat in Stuvenborn

Die freiwillige Feuerwehr Stuvenborn von 1900 hat 31 aktive Mitglieder und 11 Ehrenmitglieder

Vereine:
Sportverein TuS Stusie von 1910
Bürgerverein
Schützenverein
Landfrauenverein
Seniorenclub „Jungmöhl“
Sozialverband
Angelverein
Gewerbeverein

Das Wappen zeigt den Stolz der Gemeinde über die nachhaltige Planung und die Verschönerung der Gemeinde. Der bronzene kampfbereite Hahn, überreicht vom Ministerpräsident Kai-Uwe von Hassel, als schönstes Dorf des Landes sowie die goldene Medaille, überreicht vom Bundespräsidenten Heinrich Lübke in Bonn, als schönstes Dorf des Bundes 1961 sind Zeugen von Stolz und Freude. Der silberne Querbalken zeigt die Schmalfelder Au, die durch die Absenkung des Grundwassers, in dem Tal zwischen Kisdorfer-Wohld und dem östlichen Hügelland das Land erst nutzbar machte. Die Wellen im Balken dokumentieren die neun Vollhufen, die sich als Rundort um einen Teich 1483 ansiedelten. Der Name Stuvenborn wird gedeutet: „von dem bornigen Land durchwachsen von Erlen und Weiden“. Einige kleine Zeitzeugen sind heute noch in den Lehmkuhlen vorhanden. Aus den Stufen herunter von Kattendorf und Kisdorfer-Wohld, könnte man den Ortsnamen „Stuvenborn“ ableiten. Der Ausbau Brook und Ruhlo entstand mit der Verkoppelung ab 1787 und die Besieldelung der Kalten Weide entstand mit dem Straßenbau nach Sievershütten um 1900.
Den Grundstock für das schönste Dorf legten die Groß- und Urgroßeltern der jetzigen Dorfältesten in den Jahren von 1880 bis zum ersten Weltkrieg. Mit zwanzig Linden wurde als Ortsmittelpunkt der Dorfanger abgesteckt und für den verehrten Reichskanzler Otto von Bismarck in der Mitte eine Eiche mit Gedenkstein platziert. 1884 wurde die erste Meierei am „Bahlweg“ gebaut. 1894 wurde die Schule neu gebaut und ein Armenhaus wurde dort errichtet, wo heute ein Feierabendwohnheim mit acht Wohneinheiten steht.
Eine Verbesserung der Flurstücke und des Wegenetzes durch ein Flurbereinigungs-verfahren von 1963 bis 1968 sorgte für eine bessere landwirtschaftliche Bewirtschaftung mit der fortschreitenden Mechanisierung. Eine zweite Flurbereinigung mit Landschaftspflege, begleitet von einer Dorferneuerung 1987 führten die Lebensqualität in Stuvenborn fort.
Mit sieben kleinen Siedlungsgebieten, um den Ortskern platziert, wurde ein nachhaltiges Wachstum aus dem Dorf heraus gewährleistet. Siedlung am Heidberg 1965, erweitert 1986. Siedlung Hampfhof 1959. Neubaugebiet am Sportfeld 1969, Wohnanlage Kamp 1969, Siedlungsgebiete Lohe 1992, Beek 1995 und Im Kahlen 2011

Autor: Herbert Thies



Ortsrecht der Gemeinde Stuvenborn (ohne baurechtliche Satzungen):

Hauptsatzung

Zuständigkeitsordnung

Entschädigungssatzung

Hundesteuersatzung

Abwassersatzung


Beitrags- und Gebührensatzung Abwasser

Straßennamen und Hausnummern

Straßenreinigungssatzung

Straßenbaubeitragssatzung

Verleihung Ehrenring

Satzung Sondervermögen Kameradschaftskasse Feuerwehr