Hilfsnavigation


Amt Kisdorf



Hauptnavigation



Volltextsuche


Externer Link: Fahrplanauskunft
Linie Box Rechte Randspalte

Seiteninhalt

Geschichte des Amtes

 
Das Amt Kisdorf wurde aufgrund des Erlasses der königlich preußischen Regierung zu Schleswig vom 29.08.1889 mit Wirkung vom 01.10.1889 gebildet.

Es bestand zu dieser Zeit aus folgenden neun Gemeinden und einem Forstgutsbezirk:

Bestand

Gemeinde

Einwohner

Fläche in ha

Bredenbekshorst 97 199,6151
Hüttblek 195 273,0189
Kattendorf 270 806,4918
Kisdorf 754 2.454,6565
Oersdorf 175 668,2717
Sievershütten 287 709,7632
Struvenhütten 351 1.032,1676
Stuvenborn 335 795,7014
Winsen 113 315,4482
Forstgutsbezirk Winsen 17 749,6275
Gesamt 2.594 8.004,7619


Bestandsveränderungen
Mit Wirkung vom 30.09.1928 wurde der Forstgutsbezirk Winsen aufgelöst und flächenmäßig den Gemeinden Kisdorf und Winsen zugeschlagen.

Mit Wirkung vom 01.04.1937 ist die Gemeinde Bredenbekshorst in die Gemeinde Struvenhütten eingegliedert worden.

Mit Wirkung vom 01.04.1939 wurde die Gemeinde Hüttblek in die Gemeinde Sievershütten eingegliedert und mit Wirkung vom 01.01.1951 wieder als selbständige Gemeinde aus der Gemeinde Sievershütten ausgliedert.

Mit Wirkung vom 01.01.1969 wurde die selbständige Gemeinde Wakendorf II nach Auflösung des Amtes Ulzburg in das Amt Kisdorf eingegliedert.


Neugründung nach dem 2. Weltkrieg
Nach dem 2. Weltkrieg hat der Kreistag des Kreises Segeberg auf der Grundlage des Gesetzes über die Bildung von Ämtern in Schleswig-Holstein (Amtsordnung) vom 06.08.1947 mit Beschluss vom 28.02.1948 die Ämter im Kreisgebiet neu gebildet. Dabei ist das Amt Kisdorf unverändert geblieben. Als Sitz der Amtes wurde Kattendorf bestimmt.


Verwaltungsgebäude
Im Jahr 1958 hat der Amtsausschuss beschlossen, in Kattendorf ein Verwaltungsgebäude einschließlich einer Dienstwohnung für den Amtsschreiber zu errichten. Die Baukosten betrugen seinerzeit 63.000 DM.

Dieses Gebäude wurde in den Jahren 1970, 1973, 1977 (Auflösung der Dienstwohnung), 1988 und 2009/2010 umgebaut und erweitert. Für den letzten Um- und Erweiterungsbau 2009/2010 (energetische Sanierung und Aufstockung) sind Baukosten in Höhe von 649.500 Euro entstanden.

Entwicklung der Einwohnerzahlen seit 1970
Die Einwohnerzahlen in den amtsangehörigen Gemeinden haben sich wie folgt entwickelt:

Entwicklung

Gemeinde

1970

1980

1990

2000

2010

Hüttblek 146 215 271 330 374
Kattendorf 512 815 764 911 838
Kisdorf 1.767 2.718 2.812 3.268 3.681
Oersdorf 444 700 791 835 867
Sievershütten 587 864 859 1.082 1.174
Struvenhütten 660 869 854 1.039 1.099
Stuvenborn 493 737 735 930 888
Wakendorf II 888 969 1.029 1.409 1.401
Winsen 224 299 345 416 399
Gesamt 5.721 8.183 8.460 10.220 10.721


Aktuelle Flächengrößen der Gemeinden
Die Gemeinden haben heute folgende Flächengrößen:

Flächen

Gemeinde

Fläche in ha

Hüttblek 274,7936
Kattendorf 983,7046
Kisdorf 2.455,5152
Oersdorf 664,8772
Sievershütten 709,0082
Struvenhütten 1.287,4607
Stuvenborn 796,5415
Wakendorf II 1.279,7303
Winsen 407,6540
Gesamt 8.859,2853



Amtmänner/Amtsvorsteher
Die Ämter in Schleswig-Holstein werden ehrenamtlich geleitet. Die sogenannten „Amtmänner“ (heute „Amtsvorsteher“) werden durch den Amtsausschuss jeweils für die Dauer einer Wahlperiode gewählt.

Das Amt Kisdorf wurde von folgenden Amtmännern/Amtsvorstehern geleitet:

Amtmänner/Amtsvorsteher

Zeitraum

Name, Ort

1889 bis 1892 Ernst Scherff, Oersdorf
1892 bis 1898 Günter Boeddinghaus, Oersdorf
1898 bis 1906 Martin Schümann, Oersdorf
1906 bis 1914 Günter Boeddinghaus, Oersdorf
1914 bis 1920 Hinrich Ahrens, Stuvenborn
1920 bis 1938 Willy Kock, Kisdorf
1938 bis 1940 Willy Schlüter, Kisdorf
1940 bis 1945 Jasper Pohlmann, Kattendorf
1946 Richard Biehl, Kisdorf
1946 bis 1948 Hans Kröger, Kisdorf
1948 Ernst Dreyer, Kisdorf
1949 bis 1950 Hinrich Ahrens, Kattendorf
1950 bis 1955 Heinrich Siefke, Oersdorf
1955 bis 1986 Hans Carstens, Sievershütten
1986 bis 1994 Alfred Lentfer, Wakendorf II
1994 bis 2013 Klaus Mehrens, Struvenhütten
2013 bis heute Horst-Helmut Ahrens, Kattendorf


Amtsschreiber / Leitende Verwaltungsbeamte
Neben den ehrenamtlichen Amtmännern/Amtsvorstehern wird die Verwaltung des Amtes durch hauptamtliche „Amtsschreiber“ (heute „Leitende Verwaltungsbeamte“) geleitet.

Folgende Amtsschreiber/Leitende Verwaltungsbeamte waren im Amt Kisdorf eingesetzt:

Amtsschreiber / Leitende Verwaltungsbeamte

Zeitraum

Name

1949 bis 1958 Heinrich Winckelmann
1958 bis 1978 Willy Biehl
1978 bis 1997 Helmut Semmelhack
1997 bis 2003 Sönke Jessen
2003 bis heute Rainer Löchelt



Selbstverwaltungsaufgaben des Amtes
Die Gemeinden des Amtes Kisdorf haben dem Amt folgende Selbstverwaltungsaufgaben übertragen:

1. Dorfentwicklung für alle Gemeinden des Amtes Kisdorf (Aufgabenübertragung gem. § 5 Amtsordnung)

2. Planung und Durchführung von Baumaßnahmen im Bereich des TuS StuSie; Verwaltung der Sportanlage und Förderung des Sports; Planung und Bau eines Kindergartens; Verwaltung des Kindergartens und Förderung der Kindergartenarbeit
durch die Gemeinden Hüttblek, Sievershütten und Stuvenborn (Aufgabenübertragung gem. § 5 Amtsordnung)

3. Verwaltung und Betrieb eines Kindergartens für die Gemeinden Kattendorf und Winsen (Aufgabenübertragung gem. § 5 Amtsordnung)

4. Versorgung mit Trink- und Brauchwasser
durch die Gemeinden Hüttblek, Kattendorf, Kisdorf, Struvenhütten, Stuvenborn und Winsen (Aufgabenübertragung gem. § 5 Amtsordnung)